i57 – Fieldday Dörgen 2015

G R O S S E R  E M S L A N D   F I E L D D A Y:

Der OV Papenburg, i57 möchte im Jahr 2015 erstmalig ein Fieldday an der Hase bei Meppen durchführen! Es besteht die Möglichkeit auf dem Natur-Campingplatz Dörgen/Hase ein tolles Amateurfunkcamp aufzubauen. Weiterhin lädt die Hase zum gemütlichen Kanuwandern ein. So wird der ein- und andere dann als Kanu/mobil qrv werden können. Bei Lagerfeuer und Grillen erwarten wir bei hoffentlich gutem Wetter eine wunderschöne Fielddayzeit!

Fieldday20150529DörgenAnmeldung bzw. verbindliche Zusage unter 0173-8187669

Termin ist der 28.-31.Mai 2015

Naturcampingplatz Dörgen
G r o ß  D ö r g e n 2
49740 Meppen/Haselünne

Einweisung: 439,400MHz und 145,787.5MHz

siehe auch Campingplatz Dörgen

Es sind alle Funkamateure aus der Region Emsland und umzu eingeladen. Auch alle anderen Interessenten aus nah und fern können sich zu uns gesellen. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme.


 

Doergen_2 Doergen_3Doergen_1

Ideal für einen Fieldday:

Die Bilder zeigen den sehr großen Fielddayplatz direkt an der wunderschönen Hase. Besonders nett inmitten der wunderschönen Natur des Emslandes. Hier ist genügend Platz zum Antennenbau und zum Ausruhen. Ideal für einen Fieldday imitten der Natur.

Kleine Heimatkunde:

In der Heide zwischen dem ‚Gälen‘ und Schleper liegt im Kirchspiel Bokeloh der Ort Dörgen, der wegen seiner einsamen Lage nicht oft genannt wird. Und hat auch Dörgen seine Geschichte, und zwar von der ersten Zeit an, aus der wir urkundlich näheres über das Emsland wissen.“
So beginnt ein Aufsatz in der Zeitschrift „Mein Emsland“ aus dem Jahre 1937. Mit 139 Einwohnern zählt Dörgen zu den kleineren Ortschaften der Stadt Haselünne.
Diese Ortschaft zählt mit zu den ältesten nachweisbaren Siedlungen. Schon 854 erscheint der Name deringon. Lagemann weist in seinem zitierten Aufsatz auf die Erwähnung kurz vor 1000 in einer Urkunde auf derigun item, derigon, also schon auf Groß und Klein Dörgen hin. Er erklärt den derigun mit einer schwarz braunen, moorigen bzw. torfigen Erde von vermoderten Sumpfpflanzen, die hauptsächlich im brackigem Wasser wachsen. Abels weist in seinen Ausführungen zu den Ortsnamen des Doergen_4Emslandes auf derigon hin, was ein Besitztum des derig sein könnte. Um 1160 heißt es doringem.
Dörgen selbst besteht aus Groß und Klein Dörgen, dem Dörgener Feld sowie eines Teiles des Schlepers. Die Bauernhöfe in Groß Dörgen und in Klein Dörgen können auf eine lange Geschichte zurückblicken. Wenn auch Dörgen etwas abseits der Heerstraße lag, so blieb es doch von den Wirren der Zeit nicht ungeschoren. Arg mitgenommen wurde Dörgen um 1795 als die gegen die Franzosen verbündeten Alliierten an der Ems und Hase Truppen aufgestellt hatten, um ein Übersetzen der Franzosen auf das rechte Emsufer zu verhindern. Zur Erinnerung an die später folgenden Freiheitskriege wurde 100 Jahre später, und am 18.12.1913 ein Denkmal errichtet. Dieses Denkmal in Form einer Pyramide aus Findlingen besteht heute noch. Es befindet sich an der Gemarkungsgrenze zu Bokeloh, etwas abgesetzt von der Bundesstraße.

Schreibe einen Kommentar